Seelsorge für das Leben – aktiv in der Kirche für das Menschenrecht auf Leben

Seelsorge für das Leben

Das grundlegendste Menschenrecht ist das Recht auf Leben. Ohne dieses Recht kann kein anderes Menschenrecht in Anspruch genommen werden. Christen sind in besonderer Weise aufgerufen, dieses Menschenrecht auf Leben zu schützen und sich für seine Wahrung einzusetzen.

Die Seelsorger für das Leben sind überkonfessionell in ihren jeweiligen Kirchen und Gemeinden tätig. Sie setzen sich für alle Menschen ein –  egal ob geboren oder ungeboren, behindert oder gesund, krank oder alt. Sie sind Ansprechpartner für die Pro Life Bewegung in Deutschland, und Ansprechpartner für alle in den Kirchen aktiven und engagierten Menschen, die dem Recht auf Leben zu mehr Gehör verhelfen wollen.

Seelsorge für das Leben heißt: zuhören, helfen, heilen. Auch nach Abtreibung.

Den Einladungsflyer zur Gründungsversammlung können Sie hier herunterladen.

Die  Gründungsversammlung der Initiative „Seelsorge für das Leben“ findet am 20. Mai um 16 Uhr im Bonifatiushaus in Fulda statt. Wir laden alle, die in der Seelsorge aktiv sind, herzlich ein, dabei zu sein – wir freuen uns auf Pastoren, Gemeindereferenten, Diakone,  Rabbiner, Priester und Ordensleute. Lassen Sie uns gemeinsam innerhalb der Kirchen der Botschaft mehr Gehör verschaffen: Gott ist ein Freund des Lebens.

„Denn der Geist, den Gott uns geschenkt hat, lässt uns nicht verzagen.“ (1 Tim 2,7)

Was soll das Ziel der Initiative sein? 

Wir vernetzen Seelsorger untereinander und geben ihnen durch Wort und Beispiel die Ermutigung, die sie brauchen, um die Pro-Life-Dimensionen ihres Dienstes zu verwirklichen.

Wir wollen kein elitärer Club von Seelsorgern sein, die mehr für das Leben eintreten als andere, sondern eine starke Gemeinschaft.

Wir wollen Zeichen und Ansporn für Gemeinden und Kirchenmitglieder aller Konfessionen sein, um sie zu ermutigen, sich für die Verteidigung der wehrlosesten Mitglieder der menschlichen Familie, der Ungeborenen, Alten und Kranken einzusetzen.

Wir wollen eine starke Gemeinschaft für das Leben bilden – innerhalb der Kirche.

Was wollen wir tun? 

  • Seelsorger, die sich in ihrem Dienst besonders für den Schutz des Lebens in allen Phasen einsetzen, vereinen,
    ermutigen und fortbilden;
  • ihnen ein Gefühl der Dringlichkeit vermitteln, die bedrohlichen Entwicklungen am Anfang und Ende des Lebens zu thematisieren und Gemeindemitglieder zu mobilisieren;
  • Geistliche und Laien dabei unterstützen, produktiv für den Schutz des Lebens zusammenzuarbeiten;
    der Pro-Life Bewegung in Deutschland seelsorglich zur Seite stehen;
  • die Kontakte in die Kirchen hinein verbessern, um führende Kirchenvertreter stärker für die Notwendigkeit
    eines Einsatzes für den Lebensschutz zu sensibilisieren.

Wir wollen den Beitrag der Seelsorge zur Kultur des Lebens leisten.

„Diese Initiative ist rundum gut und notwendig. Ich kann sie ganz und gar unterstützen.“

„In der Lebensrechtsbewegung empfinden wir schon lange, dass gerade unter den hauptamtlichen Seelsorgern ein neues Bewusstsein und Engagement erwachsen sollte gegen Abtreibungen – die weithin im privaten Bereich stattfindenden Menschenrechtsverletzungen erster Ordnung; zumal es offenbar immer mehr um sich greift, diese auch noch als „legitime Rechte“ zu postulieren. Herzliche Einladung daher zu dieser ökumenischen Initiative der ALfA!“

Slide 1

Slide 2